Vorteile eines Blindenführhundes

Der Raum für zwanglosen Austausch von Belanglosigkeiten. Keine Einschränkungen der Themen, außer natürlich dass Ihr anständig bleibt.
Antworten
blindenfuehrhundsly
Beiträge: 11
Registriert: 23. November 2019 13:21

Vorteile eines Blindenführhundes

Beitrag von blindenfuehrhundsly » 23. November 2019 13:44

:idea:

Trotz der vielen Vorteile eines Blindenführhundes z.B.

1. Weniger Stress und Unsicherheit in fremder Umgebung (Vertrauen)

2. Mehr Mobilität durch gut ausgebildete Blindenführhunde

3. Mehr Selbständigkeit und dadurch größere Unabhängigkeit

4. Selbstbestimmtes Leben

5. Tut der Seele gut( Seelentröster)

6. Erhöhte Sicherheit im Straßenverkehr

7. Kann einen großen Teil der menschlichen Hilfe übernehmen

8. Ist kostengünstiger als die menschliche Hilfe

9. Wir erleben immer wieder das ein Blindenführhund ein Bindeglied zwischen der sehenden Bevölkerung und den hochgradig Sehbehinderten und Blinden

10. Zwischenmenschliche Kontakte entstehen, man kommt ins Gespräch und Barrieren werden abgebaut

11. Man geht ohne Angst und Hemmungen aufeinander zu.

12. Mehr Lebensqualität für Menschen mit besonderen
Bedürfnissen

13. Bessere Umwelt - Orientierung

14. Geringeres Risiko bei Hindernissen

gibt es in Österreich ca 100 bis maximal 130 Blindenführhundeteams.

Frage: Warum

1. Nicht jede/r hochgradig Sehbehinderte oder Blinde möchte einen Hund aufgrund seiner / Ihrer Wohnsituation - und Lebensumstand haben

2. Nicht alle Personen sind Hundefreunde/innen

3. Die lange Wartezeit

4. Die suche nach Sponsoren und privaten Spendern , denn in Österreich werden die Blindenführhunde nicht von Steuern - Krankenkassen oder Sozialversicherungsträger finanziert, wie in anderen europäischen Ländern z.B.

In Schweden werden die Blindenführhunde zu 100 Prozent über die Steuereinnahmen finanziert.

In Deutschland, den Niederlanden und Slowenien zu 100 Prozent über die Sozialversicherungen.

In der Schweiz zahlt die Invalidenversicherung die Kosten eines Blindenführhundes schon seit sehr langer Zeit .

Quelle : Sabine Kleist

Antworten